Medientag Energiebauten

Medientag Energiebauten

Am 28.3.2019 fand ein Medientag zur PlusEnergie-MFH-Überbauung in Tobel/TG statt

Die 157%-PlusEnergieBau (PEB) MFH-Überbauung Tobel/TG veranschaulicht wie 32 Wohnungen CO2-frei funktionieren und mit dem Solarstromüberschuss noch 54 Elektroautos oder 42 Teslas jährlich 12’000 km CO2-frei fahren können. Die Mietzinse sind 20% niedriger als vergleichbare Wohnungen in der Region. Die 2018 mit dem Europäischen Solarpreis und dem Migros Bank- Sondersolarpreis ausgezeichnete PEB-Überbauung ist weltweit einzigartig. Zusammen mit der Solaragentur, dem Kanton Thurgau und der Gemeinde Tobel hat der Tesla Owners Club Helvetia zur Infoveranstaltung der realen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens eingeladen.

Neben Vorträgen der beteiligten Behörden und verantwortlichen Amtsträgern hielt auch unser Clubpräsident Martin Haudenschild eine Rede zur eMobilität und Mitglieder des TOCH konnten Tesla-Taxifahrten für Politiker und involvierte Entscheidungsträger anbieten selbst einen Eindruck dieser spannenden Überbauung gewinnen.

Auszug aus den Medieninformationen des TOCH

Die Klimaerwärmung nimmt zu. Verursacht wird dies durch das Verbrennen von fossilen Treibstoffen und der Freisetzung des Treibhausgases Kohlendioxid, welches hierfür hauptverantwortlich ist. Dabei verursacht die Mobilität weltweit, aber auch in der Schweiz, den grössten Anteil. Die Lösung? Die Mobilität künftig elektrifizieren, denn der Elektromotor hat einen unerreicht hohen Wirkungsgrad von 95% und kann mit Strom aus erneuerbaren Ressourcen wie Sonne, Wasser, Wind usw. betrieben werden. Alle notwendigen Technologien sind da und sie funktionieren, es gibt kein Grund diese nicht zu nutzen.

Herzstück des Elektroautos - die Batterie

100 kWh entsprechen ca. dem Energiegehalt von 10 Litern Diesel. Für eine Batterie mit 80kWh werden zur Herstellung dann 8000 kWh, also etwa der Energiegehalt von 800 Litern Diesel benötigt.
Diese 800 Liter Diesel verbrennt ein Fahrzeug mit 6 Litern Verbrauch innerhalb von 13.000 km. 
Bei einer Fahrzeuglebensdauer von 260.000 km wird also die 20-fache Energiemenge Diesel verbrannt als zur Batterieherstellung notwendig ist. Dabei ist der Energieaufwand zur Herstellung des Verbrennungsmotors noch nicht berücksichtigt sowie der Energieaufwand zur Herstellung des Treibstoffes und dessen Transport!

Umweltfreundlicher, besser und billiger

Ein heute komplexer Verbrennungsmotor, nach aktueller Euronorm, hat rund 2.500 Bauteile, die entwickelt, gefertigt und montiert werden müssen. Ein Elektromotor besteht im Gegensatz dazu aus lediglich rund 250 Teilen. Ein Elektromotor benötigt in der Regel gegenüber einem Verbrennungsmotor kein Schaltgetriebe. Die Fertigung von Elektromotoren wird für Autohersteller künftig einfacher und damit weniger personalintensiv. Die Wertschöpfung eines Elektromotors erreicht noch nicht einmal 50 Prozent eines Motors für Verbrenner. Elektromotoren sind auch kleiner bei gleicher Leistung und es wird deutlich weniger Material für die Herstellung benötigt.
Das maximale Drehmoment wird direkt nach dem Anlaufen des Elektromotors abgegeben. Während der Verbrennungsmotor je nach Auslegung dafür eine bestimmte Drehzahl pro Minute benötigt, um das höchste Drehmoment zu erreichen.
E-Autos haben auch wesentlich weniger Wartung, da kein Motoröl, Harnstoff, Getriebeöl, Differentialöl, Zahnriemen etc. vorhanden ist. Zudem wird durch die Rückspeisung der Energie (Rekuperation) des Elektromotors der Bremsenverschleiss stark gemindert.

Was mit regenerativer Energie heute möglich ist

Nicht nur mit effizienten E-Autos, sondern auch beim Ressourcenmanagement geht die Firma Tesla mit einem guten Beispiel voran: Teslas Gigafactory, in welcher die Akkuzellen der Elektroautos von Tesla hergestellt werden, wird im Endausbau die weltgrösste Solaranlage mit einer Leistung von 70 MW auf dem Dach betreiben Und den Energiebedarf für die komplette Fabrik wird aus regenerativer Energie gedeckt sein. Die Energie für den Betrieb und die Herstellung eines Elektroautos, insbesondere der Batterie, muss daher aus regenerativen Quellen stammen, wenn sich der Kreis schliessen soll.

Auch am Beispiel der PEB Überbauung in Tobel/TG wird veranschaulicht, was mit regenerativer Energie möglich ist. Neben dem Energiebedarf der 32 Wohnungen können rund 54 Elektroautos mit einer Kilometerleistung von 15’000 Km im Jahr CO2 frei betrieben werden.

Ansprechpartner

Präsident Tesla Owners Club Helvetia, Martin Haudenschild 079 414 57 07
m.haudenschild@tesalowners.ch

Weitere Blogbeiträge

Neue Supercharger in der Schweiz

TOCH unterstützt TESLA bei der Suche nach neuen Supercharger-Standorten TESLA benötigt neue Supercharger-Standorte TOCH unterstützt bei der Suche Werde Teil des grössten Schnelllade-Netzwerks Europas! Aufgepasst,

Weiterlesen »